NEWS/INFOS  
 

Stressreport Deutschland 2012
Psychische Belastung ist in der deutschen Arbeitswelt nach wie vor weit verbreitet. Häufig sind die Beschäftigten Multitasking, Zeitdruck, Monotonie und Störungen bei der Arbeit ausgesetzt. Dabei kennt die psychische Belastung weder Hierarchiegrenzen, noch macht sie vor gewerblichen Branchen halt. Faktoren wie das gute soziale Klima in deutschen Betrieben oder Handlungsspielräume für die Beschäftigten, um ihre Arbeit zu planen und einzuteilen, helfen aber die Belastung zu bewältigen.

Dies sind Ergebnisse des "Stressreports Deutschland 2012", den die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veröffentlicht hat.

 

Quelle:  http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/Gd68.html

Stress macht dick
Hirnforscher haben herausgefunden, dass Fettleibigkeit durch Dauerstress verursacht wird. Unser Appetit wird in den Lust- und Frustzentren des Gehirns gesteuert. Und das verbraucht von allen Organen die meiste Energie. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass u.a. Arbeitsverdichtung, Leistungsdruck, Armut, Existenzangst zu Übergewicht führen, wenn sie die Psyche dauerhaft belasten. Diäten sind meistens nutzlos, wenn die Betroffenen nichts an ihren stressigen Lebensumständen ändern.


Quelle: Spiegel Nr. 7/2013

Fit durch Kurzschlaf
Unsere Vitalität und Leistungsbereitschaft folgt einer inneren Uhr, die zu verschiedenen Tageszeiten Hoch und Tiefs verzeichnet. Wer im Laufe des Tages in ein energetisches Tief fällt, der kann durch einen kurzen Schlaf seinen “Akku“ wieder aufladen.
Einer NASA Studie zufolge verbessern schon nach einer Schlafdauer von nur 20-30 Minuten die Reaktionsgeschwindigkeit des Körpers um 16 % und die Leistungsfähigkeit um 35 %. Stressforscher haben auch bewiesen, dass eine 20 Minuten Pause auch auf das Immunsystem erhebliche Auswirkungen hat.

Quelle: Natur & Heilen Nr.2/2011

Die wichtigste Ressource im Unternehmen
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource eines Unternehmens. Sie gilt es zu fördern und zu schützen, gerade in Zeiten rapiden Wandels. Ein aktives Gesundheitsmanagement bedeutet eine nachhaltige Investition in das betriebliche Sozial- und Humankapital und mobilisiert unerschlossene Leistungspotenziale, die beiden nutzen - den Beschäftigten und den Unternehmen.

Quelle: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.V. 
 „Betriebliches Gesundheitsmanagement"

www.bgm-bielefeld.de